Unterrichtsmethoden

anklicken für mehr DetailsMusik ist sehr bunt. Man kann sie mit unterschiedlichen Sinnen wahrnehmen – sie ist synästhetisch erfahrbar. Diese Eigenschaft hilft Kindern beim Musizieren. Musik besteht nicht nur aus den Noten auf dem Papier, sondern es bestehen Verbindungen zu anderen Kunstmedien wie Bildern, Sprache oder dem Körper.

Musik und Sprache (singen, erzählen)
Das Lied ist eine Form, bei der Musik und Sprache verknüpft werden. Das Sprechen über Musik, Erzählen zur Musik oder Singen hilft Kindern beim Musizieren. Die Kinder können sich beim Singen von Liedern selbst am Klavier begleiten. Sie erleben die Musik dann auch in dem Medium Sprache. Musikstücke ohne Text können mit eigenen Texten gestaltet werden. Musik erhält so einen konkreten Inhalt, ist alltagsnah und greifbar: „Können wir nicht einen Text dazu schreiben, dann kann ich das besser.“ (achtjähriger Schüler)

Musik und Körper (klatschen, hüpfen, spielen, fühlen)
Musik und Bewegung gehören zusammen. Wenn wir Musik hören, wird unser Körper aktiv, wir spüren die Musik. Im Unterricht ist es oft hilfreich, Rhythmen zu klatschen oder zu gehen, um die Bewegung der Musik über den Körper im Raum abzubilden und somit besser nachempfinden zu können.

Musik und Bild (malen, zeichnen)
Musik kann Maler inspirieren, umgekehrt kann das Betrachten eines Bildes auch Klänge durch uns hervorbringen. Wenn Kinder ein Bild von der Musik im Kopf haben, spielen sie die Musik mit einem persönlichen, individuellen Ausdruck. Die Musik erzählt dann von dem Bild im Kopf.

 

Weiter/Zurück zu                 Unterrichtsmaterialien                 Unterrichtsziele und -inhalte